Home page |wer bin Ich | Galerien |Rezenzionen |Signalationen |Ausstellungen |portfolio |
      
Publikazionen |Meine Photos |Aphorismen |Rocca d' Evandro |links |Gästebuch |Kontakt |
   
  



Rezenzionen

 

Der disziplinlose poetische Schwung
Margherita Fascione

In den diskreten Kompositionen Margherita Fasciones
kann man die magischen Flügeln ,bereit sich im Fluge zu öffnen, erkennen,
die jedoch noch von charakterlichen Schüchternheiten zurückgehalten werden,
nicht atypisch in der Seele von denjenigen
die noch frische Bräutigam der Muse sind.
Margherita Fascione kann auf die eigene Zugleichtigkeit rechnen
die sie instinktiv dazu bringt die unmittelbarkeit der Vision
auf der Leinwand auszudrücken... aber auch auf ihren disziplinlosen poetischen Schwung
(Zeichen eines authentischen Talents an seinen anfänglichen Big Bang)
der ihr etwas die Hand nimmt, bis es sich selbst widersetzt, so als ob sie
von der hamletischen Frage aufgehalten wurde das sich jedes künstlerische Temperament
im Morgengrauen des Pfades stellt:
"Wo gehe ich hin, wer bin ich, Himmel oder Hölle?"
Dieses disziplinlose Schwung,
ist im gegenwärtigen Zustand der Strecke die Ursache von
sehr schönen aber auch von anderen widersprüchlichen Momenten der Kunst
von Margherita Fascione,
an der wir uns zu ähneln fühlen, in der wir
ihre gegenwärtige Zeit zu unsere Anfangszeit verrücken.
Wir kennen ihre Leidenschaft und vernehmen das sie schon jetzt imstande ist,
durch suggestiven Bildern in denen uns die Muse zärtlich anlächelt,
unser Bedürfnis aus der Schwere des Seins austreten zu wollen streichelt.
Heute ist unsere Künstlerin mitten auf der Suche und schon würden wir gerne
einige ihrer Werke sehen , weil sie wirklich schön und von Begebung gekrönt sind.
Los ,Margherita kreiere Für uns alle!

(Armando Parlatano*, November 1997)

*
Meister des Oelpastells, Künstler, Poet und mein geistlicher Meister,
gestorben am 28 Mai 1998






Sinnliche Fantasiebegabung in den Leinwänden von
Margherita Fascione, ausgestellt in Cassino

Wir sind erfreut dem Publikum
die Künstlerin Margherita Fascione vorstellen zu können, die gestern eine persönliche
Ausstellung im Ausstellungssaal von Cassino eingeweiht hat...Die Ausstellung der Fascione,
die aus liebe für die Kunst autodidaktisch ist
und die im alltäglichen Leben Doktor in Philosophie ist,
beweist, zum jetzigen Forschungspunkt,
den unbeschwerten Bewußtsein einer Strecke die zwar noch in den ersten Jahren ist,
die doch schon einer Richtung zeigt
die sich langsam in Richtung einer eigenen Persönlichkeit befestigt...
Artig im Benehmen, gebraucht sie wie alle Denker
einen leisen Ton, so als ob sie nicht offensichtlich machen wolle,
das man das, was sie in ihrer Seele beherbergt,
beziehungsweise das Gefühl sich der Aufmerksamkeit zu stellen vernehmen könne (...)
Rauschende Helligkeit,
warme Früchte, leuchtende Blumen lassen ihren Platz
an ätherischen Himmeln über weiche und leichte Landschaften(...) Stark kontrastierende
Werke die der Intelligenz und der Komplexität der Figur
die in ihren Pinselstrichen nach der Suche eines angekündigten Traumes bebt,
nach dem Traum des Erlangens des Zeichens(...), Bezeugung erweisen.
Der Künstler zeigt uns eine Reihe von Kompositionen
nicht immer aneinander, durch den armonischen Faden einer einzigen Webarbeit,
gebunden(...)
wir machen sie darauf aufmerksam ,daß, wenn dem Besucher Unterschiede finden sollte,
diese zu den ersten Liedern von Margherita Fascione gehören (...)
Wenn es Widersprüche gibt, sind diese konstruktiv
für die Seele der Künstlerin,
da sie die ganze instinktive Einfachheit
und den emotionellen Mut zeigen,
Werte die der Liebessprache
der Kunst angehören. Sicherlich
ist dies die vorrangige Bewertung die berücksichtigt werden soll,
so daß, wehrend der Einsichtnahme der Werke von Margherita Fascione,
wir die Wahrnehmung einer gewissen Sanftheit Margheritas,
von ihrer sinnlichen Fantasiebegabung haben werden.
Wir werden also mit dem Schlüssel des "Hörens" sehen!
Ja, wir werden das erste Lied Margherita Fascione hören.

(Armando Parlatano, aus der Umfrage des 9 Novembers 1997)





Die schöpferische Schaffenskraft einer feinfühligen Künstlerin

Die Malerei von Margherita Fascione faßt in stimmungsvolle Darstellungen die inneren Schwünge
und die fruchtbare Schaffenskraft einer feinfühligen Künstlerin zusammen,
bezaubert vor allem von der Natur und von den Landschaften,
gepflückt im schwungvollen Strömen von Formen und Änderungen im laufe der Tage und
der Jahreszeiten.
Weite Landschafsflächen
überragt von heiteren Himmeln, schattige Ecken überrascht in der Zurückhaltung von bangen
Atmosphären, Bilder von stillen Stadtvierteln durch den Werken der Menschen vital gemacht,
werden in ihren Werken symbolische Synthesen einer ausgeglichenen Lebensvision,
geregelt von Rhythmen
die den menschlichen und geistlichen Werken eines universellen Atems folgsam sind.
Eine Vision die sich vollkommen in der Auffassung einordnet, das die Fascione
von der Kunst hat, verstanden als:
"...reine geistige Erhebung um mit den Werken nur Gefühle zu verschenken...",
idealer Transfer von Gedanken, Träumen und Wirklichkeiten die der ästhetischen Identität
mit poetischer Valenz zurückgegeben werden.
Die Art mit der sich die Künstlerin ausdrückt ist an einer klaren,
sorgfältigen Figuration verankert ,die hier und da für ihre spontane Begabung
die Vibrationen der Natur und der Dinge ,
die von impressionistischen Akzenten durchdrungen sind ,

en plein air
aufnimmt, um sie dann in dem chromatischen Gewebe zu prägen,
in dem wir in einer wertvollen Organisierung
die Zeichen, die Perspektiven, die Lichter und die Tonarten in einer
geglückten Harmonie verschmelzen.

(Salvatore Perdicaro, da L'élite, selezione Arte italiana 1999)





Der Neuimpressionismus von
Margherita Fascione

In jedem von uns, gibt es eine gewisse und angeborene Neigung Für die Kunst, in Gestalt
eines pittoresken, poetischen, musikalischen ,.... Ausdrucks,
eine Neigung, die also fähig ist, unsere Gefühle sublim zu steigern,
unseren tiefsten Empfindungen Form oder Stimme zu geben.
Die Neigung ,ohne einen besonders intensiven Hauch ,aber auch ohne Geschmack und
angemessener Werkzeugfeinheit, reicht jedoch nicht allein um aus jedem einen wirklichen
Künstler zu machen.
In Margherita Fascione,
hat die Veranlagung für die Malerei, als ihrem Wesen naheliegender Ausdrucksmittel,
Grund in einer dauernden und vibrierenden Inspiration zu sein,
in einem Fliesen von Zeichen und Farbenfreudigkeiten die, obgleich Frucht einer
autodidaktischen Suche , den Abdruck des sicheren und erfahrenen Künstlers offenbaren.
Sie äußert sich, unsere ,Nacheiferinn der impressionistischen Malerei, so als ob sie sich mit
Schamhaftigkeit und tiefen Bewunderung für die wunderbaren Kunst, die Richtigkeit der
eigenen kuenstlerichen Bedingungen behaupten wolle.
Wahrlich ,ist die Gültigkeit der Arbeiten der Fascione
nicht einfach durch die Technik oder durch die ästhetischen Grundsätze bezeugt,
an welchen sie sich ausdrücklich inspiriert, wenngleich sicher und erprobt,
sondern an der Qualität die von den Werken selbst mit Kraft durchscheint
(und ich Würde auch sagen mit Sanftheit zugleich), und die nur

Ausdruck einer sanften und bebenden Seele sind.
Wenn man überhaupt von Nacheifern sprechen will ,ist es auf jeden Fall nicht der Wunsch
den Impressionisten zu gleichen, sondern ihre Prinzipien zu überschreiten , die flinke und
unmittelbare Technik, nach einer ganz neuen Seh-, Empfindungs- und Ausdrucksweise.

(Prof. Paolo Secondini)